Natur-Tipps

EXTRAS:

 

  • Anleitung zum Komposthaufen bauen

    Die Wandlung von biogenem Abfall zu ist höchst interessant und veranschaulicht den Kindern den Kreislauf der Natur: Aus dem Abfall wird Erde, in der Erde wächst Gemüse, das wird zumindest teilweise wieder zu Abfall. Man benötigt 4 Pfosten von etwa 2 – 3 cm Durchmesser, Maschendraht und eventuell eine Plexiglasplatte, in die man 4 Löcher bohrt. Idealerweise hat ein Komposthaufen eine Grundfläche von 1m x 1m, dieses Maß kann aber auch kleiner ausfallen. Man sucht sich einen Platz im Garten, besonders eignet sich ein stiller Fleck in einem hinteren Eck des Gartens (dort stört der Kom-posthaufen auch nicht beim Spielen). Dann schlägt man die 4 Eck- Pfosten tief in die Erde. Um diese Pfosten spannt man nun den Maschendraht. Toll, wenn man den vorderen Teil des Komposthaufens mit einer Plexiglasplatte bildet, die man mit Draht fest an den Pfosten bindet, so können die Kinder die Kompost – und Regenwürmer gut beobachten. Sobald das Grundgerüst fertig ist, kann man beginnen. Am besten schichtet man ab-wechseln Gemüseabfälle und Grasschnitt in den Komposthaufen und gibt eventuell auch ab und zu einen Kompostbeschleuniger bei.

    Weil sich natürlich in Komposthaufen viele Regenwürmer finden:

    Anleitung zum Regenwurm beobachten

    Regenwürmer sind ein wichtiger Bestandteil des Ökosystems Boden und wesentlich für dessen Qualität verantwortlich. In einem großen Gurkenglas lässt sich die Ar-beitsweise dieser Tiere sehr gut veranschaulichen und für die Kinder beobachtbar machen. Die Kinder können dabei Wissenswertes von und um Regenwürmer erfahren für die Natur sensibilisiert werden und erste ökologische Zusammenhänge erfassen Verantwortung für Lebewesen übernehmen lernen ihre Konzentration und Ausdauer bei der Tierbeobachtung steigern ihren natürlichen Forscherdrang ausleben zum genauen Schauen motiviert werden ihren Wortschatz erweitern und neue Begriffe lernen Ihre Scheu oder Angst vor Regenwürmern ablegen Um den Kindern diese Naturbeobachtung im Kleinen zu ermöglichen , brauchen sie nur ein großes Gurkenglas. Sie schichten abwechselnd Erde und Sand hinein. Obenauf können sie etwas Grasschnitt legen. Dann suchen sie mit ihrem Kind einen Regenwurm und setzen ihn hinein. Vielleicht können sie einen anlocken, wenn sie ein Brett in die Erde stecken und drauf trommeln und so Regen simulieren. Oben bedecken sie das Glas mit einem Tuch und fixieren es mit einem Gummiringerl. Regelmäßig besprühen, aber nicht unter Wasser setzten. Das Glas an einen Dunkeln Ort stellen, oder mit einer Kartonrolle verdunkeln. Bitte lassen sie den Regenwurm nach ein paar Tagen wieder frei.

     

     

    © S.Geroldinger 2010