Die Alm

Eine Alm ist eine Bergweide, die nur in den Sommermonaten begrast wird.Manche Almen, die Hochalmen,
liegen so hoch, (über 1500m), dass sie nur sie ausschließlich im Hochsommer zum Einsatz kommen, während man auf den tiefer gelegenen Almen die Tiere im Früh- und Spätsommer weiden läßt.

Die Almwirtschaft gibt es seit der Römerzeit. Der große Vorteil für die Bauern war, dass die Tiere im Sommer das
Gras der Weiden im Tal nicht frassen, sondern dass man dieses Gras mähen und ernten (heuen)
- und somut für den Winter einlagern konnte.

Eine Alm kann man mit Tieren bewirtschaften, die später gegessen werden sollen,oder man gibt Milchkühe
auf die Alm. Wenn Milchkühe auf der Alm grasen, müssen diese natürlich gemolken werden.
Diese Aufgabe übernimmt der Senner oder die Sennerin.

Almen bieten Lebensraum nicht nur für die Weidetiere, sondern auch für viele
Wildtiere und selten gewordene Pflanzen!