Klappfallen

Klappfallen gehören wohl zu den bekanntesten fleischfressenden Pflanzen der Welt. Wer kennt nicht die Venus-Fliegenfalle deren Fangblätter bei Berührung zuklappen und ihre Beute erbarmungslos gefangen halten.

Auf den auffällig rot gefäbten Fangblättern finden sich 3 Fühlhaare. Angelockt von der roten Farbe und vom zusätzlich produzierten Nektar lassen sich Fliegen auf den Fallen nieder oder Ameisen krabbeln ahnungslos hinein. Berührt ein Insekt ein oder gar mehrere Fühlhaare so setzt ein biochemischer Mechanismus ein und schlagartig schnappt die Falle zu und hält das Opfer gefangen. Enzyme auf der Blattoberfläche verdauen das Insekt und bestimmte Zellen nehmen die Nährstoffe auf.

Wenn das Insekt nach ein paar Wochen verdaut ist, öffnet sich die Falle wieder und vom verdauten Insekt ist nur mehr der unverdauliche Chitinpanzer übrig.

Die berühmte Venus Fliegenfalle (Dionaea muscipula) stammt aus den Mooren North Carolinas (USA)
Außer der Venus Fliegenfalle bedient sich noch die sogenannte Wasserfalle des Klappmechanismus.
In Österreich fanden sich bis vor kurzem Restbestände der Wasserfalle im Bodensee. Leider ist diese eigentlich auf der ganzen Welt verbreitete Art aufgrund der zunehmenden Gewässerverschmutzung in Europa fast ausgestorben.

Venus Fliegenfalle Wasserfalle

Bildquellen: Venus:http://www.fr-online.de/kultur/interview-die-wuerde-der-pflanzen,1472786,3297224.html;

Wasserfalle:http://www.pflanzen-deutschland.de/Aldrovanda_vesiculosa.html